· 

M U T T E R T A G

GEDANKEN ZUM MUTTERTAG:

 

In meinen Augen sollte jeder Tag genutzt werden, um der Mutter zu danken. Blumen schenken, einen Kuchen backen, nette Worte, Dankbarkeit, Liebe, das erfreut jedes (Mutter) Herz. 

 

Wenn man bedenkt, dass wir alle 9 Monate im Leib unserer Mutter geschützt waren, sie uns unter großen Schmerzen zur Welt gebracht hat, ist diese eine große Leistung.

Alleine die Zeit der Schwangerschaft voller Übelkeit, Stimmungschwankungen, Gewichtszunahme, Bewegungsein-schränkungen, Entbehrungen, die unsere Mutter hingenommen hat, nur um uns gesund zur Welt zu bringen. 

 

Jede Mutter hat ihr bestmögliches gegeben zu jeder Zeit, das sollte niemand vergessen. Wir alle wurden gewindelt, gewaschen, gehegt und gepflegt. Mutter hat uns den allerwertesten abgewischt, egal wie beschissen er war :-) Wir wurden gefüttert, herum getragen. Tagtäglich hat Mutter ihr Bestes gegeben, die ersten Nächte ohne viel Schlaf. Die Verantwortung einer Mutter ist sehr groß. 

 

Man darf niemals vergessen, was sie für jeden von uns getan hat. Das was ihr möglich war und das was sie konnte. Immer und zu jeder Zeit, bedingungslos.

Auch wenn einige Kinder hadern oder das Gefühl bekommen haben, nicht erwünscht zu sein oder nicht geliebt worden zu sein. Seht es eurer Mutter nach, sie konnte es nicht besser, auch sie ist unter einer Mutter aufgewachsen. Niemand weiß, wie ihre Kindheit war. Schaut, was aus euch geworden ist: ein gut genährter Mensch mit Bildung, Charakter, Schwächen. 

 

SEID DANKBAR DAFÜR, DASS EURE MUTTER EUCH DAS LEBEN GAB UNTER SCHMERZEN!!!!!!

 

IN DIESEM SINNE EUCH ALLEN EINEN SCHÖNEN SONNIGEN TAG MIT LIEBE UND DANKBARKEIT FÜR DAS EUCH GESCHENKTE LEBEN!!!

 

Eure Beate

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

ANGEL-TOUCH - Ganzheitl. Beraterportal

  • m. Spirit- Webshop, Vital & Beauty-Shop
  • Seminar- und Lichtschule der Neuen Zeit

Inhaber: Beate E. Noll, Bausberger Str. 12, 56729 Kehrig

 

Rechtliche Grundlagen:Das Bundesverfassungsgericht hat bereits am 2.3.2004 (AZ: 1 BvR 784/03) zugunsten der

Heiler und Geistheiler entschieden:

Wer die Selbstheilungskräfte des Patienten durch Hand-auflegen oder geistige Arbeit aktiviert und dabei keine Diagnosen stellt, benötigt keine Heilpraktikererlaubnis.

 

Verantwortlich für den Inhalt gem. § 55 Abs. 2 RStV: Beate Noll
Verantwortlich für den Inhalt gem. § 55 Abs. 2 RStV: Beate Noll